Diese Seite verwendet Cookies für eine bestmögliche Nutzererfahrung. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden.
Akzeptieren und fortfahren

T2 ("Bulli") Werkscode: Typ 2

Der T2a stellt ab 1967 die zweite Generation des Transporters dar. Der neue Transporter ist ein Stück gewachsen, hat jetzt große Fensterflächen und eine einteilige Windschutzscheibe, serienmäßig eine Schiebetür und ein deutlich verbessertes Fahrwerk mit Kugelgelenk-Vorderachse und Schräglenker-Hinterachse, erkennbar an der Radstellung. Die Hinterräder behalten nun unter allen Fahrbedingungen ihren leicht negativen Sturz. Der luftgekühlte Boxermotor im Heck kommt nun mit weniger Platz aus. Im Laufe seiner Karriere wird dieser Transporter deutlich an Statur gewinnen. Die Motorleistung steigt bis auf 70 PS, immer flachere Motoren vergrößern den Laderaum, erstmals gibt es auf Wunsch ein Automatikgetriebe. Der T2a erhält wesentliche Sicherheitsausstattungen. Im Vergleich mit amerikanischen Anforderungen ist der T2 außerordentlich unfallsicher. "Alle Sitze lassen sich mit Hüftgurten ausstatten. Die Fahrerraumsitze und die außen liegenden Sitzplätze des Fahrgastraumes können auch wahlweise mit Schulter- oder kombinierten Hüft-Schultergurten versehen werden", empfiehlt die erste Betriebsanleitung von 1967.

Der T2 hebt sich mit seiner Technik und speziellen Sicherheitsausstattungen deutlich von Nutzfahrzeugen seiner Zeit ab. Mehr denn je ist er nicht nur Transporter, sondern auch Großraumlimousine. Nicht umsonst tragen die fein hergerichteten Busvarianten zunächst die Bezeichnung Clipper. "Neuer Volkswagen Transporter - wie ein Pkw" schrieb eine Pressemitteilung von Volkswagen. Dem Volkswagenwerk gelingt es gemeinsam mit der Firma Westfalia und anderen Motorcaravanern-Einrichter den Traum vom leistbarem Campingwagen zu erfüllen. Die Einzimmerwohnung auf vier Rädern kann sowohl schüsselfertig gekauft oder selbst mit Montage-Einrichtungssätzen zum Campingwagen umgemodelt werden.

Modellvarianten

Modellvarianten/Bauzeit: Motor: Einbaulage Motor: Antrieb: Radstand (mm): Länge/Breite/Höhe (mm):
T2 1.6: 1967 – 1979
T2 1.7: 1971 – 1973
T2 1.8: 1973 – 1975
T2 1.9: 1975 – 1979
Vierzylinder-Boxer, luftgekühlt hinten, längs Heck 2.400 4.420/1.765/1.960
4.505/1.720/1.960 (ab 1976)

Motor:

T2 1.6: 1967 – 1979
T2 1.7: 1971 – 1973
T2 1.8: 1973 – 1975
T2 1.9: 1975 – 1979
Vierzylinder-Boxer, luftgekühlt

Einbaulage Motor:

T2 1.6: 1967 – 1979
T2 1.7: 1971 – 1973
T2 1.8: 1973 – 1975
T2 1.9: 1975 – 1979
hinten, längs

Antrieb:

T2 1.6: 1967 – 1979
T2 1.7: 1971 – 1973
T2 1.8: 1973 – 1975
T2 1.9: 1975 – 1979
Heck

Radstand (mm):

T2 1.6: 1967 – 1979
T2 1.7: 1971 – 1973
T2 1.8: 1973 – 1975
T2 1.9: 1975 – 1979
2.400

Länge/Breite/Höhe (mm):

T2 1.6: 1967 – 1979
T2 1.7: 1971 – 1973
T2 1.8: 1973 – 1975
T2 1.9: 1975 – 1979
4.420/1.765/1.960
4.505/1.720/1.960 (ab 1976)

Motorversionen

Typ: Hubraum (cm3): Leistung (kW/PS - bei min-1): max. Drehmoment (Nm - bei min-1):
1.6 (1967 – 1979) 1.584 35/47/4.000
37/50/4.000 (ab 1970)
104/2.200
106/2.800 (ab 1970)

Hubraum (cm3):

1.6 (1967 – 1979) 1.584

Leistung (kW/PS - bei min-1):

1.6 (1967 – 1979) 35/47/4.000
37/50/4.000 (ab 1970)

max. Drehmoment (Nm - bei min-1):

1.6 (1967 – 1979) 104/2.200
106/2.800 (ab 1970)
Typ: Hubraum (cm3): Leistung (kW/PS - bei min-1): max. Drehmoment (Nm - bei min-1):
1.7 (1971 – 1973) 1.679 49/66/4.800
46/62 /4.200 (mit 3-Gang-Automatik)
114/3.200
116/3.200 (mit 3-Gang-Automatik)

Hubraum (cm3):

1.7 (1971 – 1973) 1.679

Leistung (kW/PS - bei min-1):

1.7 (1971 – 1973) 49/66/4.800
46/62 /4.200 (mit 3-Gang-Automatik)

max. Drehmoment (Nm - bei min-1):

1.7 (1971 – 1973) 114/3.200
116/3.200 (mit 3-Gang-Automatik)
Typ: Hubraum (cm3): Leistung (kW/PS - bei min-1): max. Drehmoment (Nm - bei min-1):
1.8 (1973 – 1975) 1.795 50/68/4.300 130/3.200

Hubraum (cm3):

1.8 (1973 – 1975) 1.795

Leistung (kW/PS - bei min-1):

1.8 (1973 – 1975) 50/68/4.300

max. Drehmoment (Nm - bei min-1):

1.8 (1973 – 1975) 130/3.200
Typ: Hubraum (cm3): Leistung (kW/PS - bei min-1): max. Drehmoment (Nm - bei min-1):
1.9 (1975 – 1979) 1.970 52/70/4.200 141/2.800

Hubraum (cm3):

1.9 (1975 – 1979) 1.970

Leistung (kW/PS - bei min-1):

1.9 (1975 – 1979) 52/70/4.200

max. Drehmoment (Nm - bei min-1):

1.9 (1975 – 1979) 141/2.800

Modellpflege Auswahl einiger Maßnahmen zur Modellpflege.

1968

Die Variante mit Hochdach aus Kunststoff wird eingeführt.

1969
Auch der T2 konnte mit diversen Campingausstattungen von Westfalia erweitert werden.

Der Druck auf das Pedal kann mit einem optionalen Bremskraftverstärker reduziert werden. Für eine gute Sicht sorgen Heckscheibenheizung und eine bessere Frontscheibenbelüftung. Eine Sicherheitslenksäule mit Sollbruchstelle schützt den Fahrer im Falle eines Unfalls.

1970

Für das nächste Modelljahr folgt eine neue Konstruktion des Vorderachskörpers, Umrüstung auf Scheibenbremse vorne und größere Bremstrommeln hinten. Durch die Verwendung des 1.600-ccm-Doppelkanal-Triebwerks erhöht sich die Motorleistung auf 50 PS. Der Motorölkühler wird nun im Gebläsekasten mit Luft versorgt, um die thermische Belastung des dritten Zylinders zu reduzieren. Räder und Felgen werden breiter, dementsprechend auch die hinteren Radausschnitte und die Reserveradwanne.

1971

Von August 1971 bis Juli 1972 schmückt sich der T2a bereits mit einigen Elementen des zukünftigen Modells T2b: dazu zählen höhere Rückleuchten und größere seitliche Lufteinlässe am Heck. Ebenso kann der sogenannte Flachmotor mit 1,7 Liter und 66 PS aus dem T4 Typ 411 eingesetzt werden. Sein Merkmal ist neben einem deutlich sanfteren Laufgeräusch das Auspuffrohr auf der rechten Seite. Dafür waren einige Modifikationen im Motorraum (u. a. eine Zugangsklappe im Kofferraum) erforderlich.

1972

Im Zuge einer umfangreichen Modellpflege wird die Technik des Modelles T2b grundlegend erneuert. Rahmen werden verstärkt, Sicherheitsgurte auf allen Sitzplätzen sind serienmäßig. Die neue Erscheinung der Front mit den rechteckigen, in den Lufteinlassgrill integrierten Blinkern und den größeren Stoßfängern vorn mit Deformationselementen sticht besonders ins Auge. In Verbindung mit dem großen Motor kann jetzt eine Getriebeautomatik geliefert werden. Außerdem wird die servolose Lenkung verbessert, die nun mit 20 Prozent weniger manuellen Kraftaufwand betätigt werden kann.

Auf dem Symposion "Elektrischer Straßenverkehr" stellt Volkswagen erstmals den Prototypen eines Pritschenwagens mit Elektromotor vor.

Das Modell T2b mit Doppelkabine ("Doka") bietet eine optimale Kombination aus Nutzfläche und Fahrgastraum.

Anders als beim T2a sind die Blinker beim T2b vorne hochgelegt und die Stoßdämpfer kastenförmig. Bereits mit der Modellpflege 1971 wurden die höheren, rechteckigen Heckleuchten, größere Lufteinlässe und ausgestellte Radläufe hinten eingeführt.

Auch vom T2b gibt es ein sogenanntes "Sondermodell" mit höherwertiger Ausstattung. Dieses bietet Platz für bis zu 9 Passagiere.

1973

Unternehmungen zur Erhöhung der Dauerhaltbarkeit des Motors im Bereich des Zylinderkopfs fallen zu Gunsten der 1,6-Liter-Version aus. Die Bremsanlage wird verbessert - dickere Bremsscheiben, größere Radbremszylinder und lastabhängiger Bremskraftregler.

1974

Der Hubraum des Flachmotors wird auf 1,8 Liter erweitert, die Leistung steigt auf 68 PS.

1975

Der Hubraum des Flachmotors vergrößert sich auf knapp zwei Liter (70 PS). Dank verstärktem Fahrgestell trägt der Kombi jetzt eine Nutzlast von 1,2 Tonnen.

1976

Die Spezialisierung des Programmes beinhaltet acht Grundmodelle und 17 Spezialausführungen, darunter auch der Campingbus mit 2 Liter und optionaler Getriebeautomatik. Zum ersten Mal ist eine Klimaanlage erhältlich.

1977

Westfalia liefert den Campingbus "Berlin" aus. "Helsinki" und der Bausatz "Mosaik" folgen.

1978

Das begehrteste Modell dieser Tage: Der "Silberbus" oder "Silberfisch", ein in Silbermetallic lackierter Volkswagen Bus mit Vollausstattung, einem großen Schiebedach und einer dunkelblauen Velours-Ausstattung, hält 70 PS bereit.

Ein Allradantriebskonzept reift heran. Nach einer intensiven Entwicklungsphase in den 70er Jahren, werden 1978 fünf Versuchsfahrzeuge auf T2-Basis mit zuschaltbarem Frontantrieb gebaut. Wegen der bisherigen Fokussierung auf Motor und Antrieb im Fahrzeugheck sind adäquate Anpassungen an Bodengruppe und Vorderachse notwendig.

1979

Am 31. Oktober 1979 nimmt die Produktion des T2 in Hannover ein Ende. In Brasilien wird der T2 mit luftgekühltem Heckmotor und G-Kat weiterhin hergestellt. Für den Bau werden Blinker und Rückleuchten vom T2b und die Stoßstangen vom T2a herangezogen.

1980

In Brasilien wird der T2 hinsichtlich der Technik und der Karosserie modernisiert und verbessert.

2006

Seit 2006 gibt es den T2 in Brasilien mit einem wassergekühlten 1,4-Liter-Motor mit 80 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Das brasilianische Modell differenziert sich in der Erscheinung durch das kantigere Dach, die Stoßfänger und den Kühlergrill aus schwarzem Kunststoff.

Bildergalerie

Großartig in sechster Generation.

Egal ob als Transporter für große und schwere Aufgaben, als Caravelle für höchste Ansprüche in der professionellen Personenbeförderung, als Multivan mit großzügigem Raumangebot und flexibler Raumnutzung oder als California Reisemobil: Der T6 präsentiert sich vielfältig und passt sich den unterschiedlichsten Anforderungen im Beruf und in der Freizeit optimal an.

© Volkswagen Aktiengesellschaft - Die Bilder, welche die Modelle T1, T2, T3 und T4 zeigen, werden mit freundlicher Unterstützung von der Volkswagen AG für die Illustration der Website zur Verfügung gestellt. Das Downloaden bzw. die Verwendung der Bilder ist nicht gestattet.