Diese Seite verwendet Cookies für eine bestmögliche Nutzererfahrung. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden.
Akzeptieren und fortfahren

VW T1 ("Bulli") Werkscode: Typ 2 Transporter 1

In der jungen Republik wachsen die Bedürfnisse an den Transport. Aus diesem Anlass wurde eine neue Fahrzeuggattung entwickelt. Die ersten Skizzen entstanden im Jahr 1947. Sie kommen der späteren Ausführung, wie die Aufteilung der Räume oder dem Antriebskonzept, sehr nahe. Die Vorbereitungs- und Testphase schreitet schnell voran. Die erhöhte Nutzlast stellt neue Anforderungen an Stabilität und Haltbarkeit. Aus diesem Grund kann nicht auf Gleichteile zurückgegriffen werden, sondern ein neues Fahrgestell wird entwickelt. Das erste Testmodell aus dem Jahr 1949 erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km/h und hat eine Zuladung von 750 Kilogramm. Wie damals üblich, ist die Windschutzscheibe geteilt. Die Scheiben sind aus Kosten- und Herstellungsgründen flach.

 

 

Das Leergewicht von 850 Kilogramm wird von Volkswagen Vorstandschef Heinrich Nordhoff definiert. Als sich das Gewicht über dem Sollwert befindet, werden Stoßfänger und Heckscheibe entfernt, um den Grenzwert nicht zu überschreiten. Im Frühjahr 1950 gehen die Varianten Kastenwagen, Kombi, Kleinbus ("Fenster-Bus") und ab 1951 der Pritschenwagen in Wolfsburg in Produktion. Mit ihnen erscheinen auch die Sondermodelle wie zum Beispiel Polizei- und Kranktransporter und der Verkaufswagen mit seitlicher Klappe. Der T1 bildet die Basis für erste Wohnmobile. So auch für das Sondermodell, das später meist "Samba" genannt wird. Dieses wird von 1951 bis 1967 gebaut und mit sieben bzw. neun Sitzen und 23 Fenstern ausgestattet. Es ist bis heute das begehrteste Modell der Baureihe.

Modellvarianten

Modellvarianten/Bauzeit: Motor: Einbaulage Motor: Antrieb: Radstand (mm): Länge/Breite/Höhe (mm):
T1 1.1: 1950 – 1954
T1 1.2: 1954 – 1965
T1 1.5: 1963 – 1967
Vierzylinder-Boxer, luftgekühlt hinten, längs Heck 2.400 4.150/1.660/1.940
4.280/1.750/1.940 (mit Stoßfängern)

Motor:

T1 1.1: 1950 – 1954
T1 1.2: 1954 – 1965
T1 1.5: 1963 – 1967
Vierzylinder-Boxer, luftgekühlt

Einbaulage Motor:

T1 1.1: 1950 – 1954
T1 1.2: 1954 – 1965
T1 1.5: 1963 – 1967
hinten, längs

Antrieb:

T1 1.1: 1950 – 1954
T1 1.2: 1954 – 1965
T1 1.5: 1963 – 1967
Heck

Radstand (mm):

T1 1.1: 1950 – 1954
T1 1.2: 1954 – 1965
T1 1.5: 1963 – 1967
2.400

Länge/Breite/Höhe (mm):

T1 1.1: 1950 – 1954
T1 1.2: 1954 – 1965
T1 1.5: 1963 – 1967
4.150/1.660/1.940
4.280/1.750/1.940 (mit Stoßfängern)

Motorversionen

Typ: Hubraum (cm3): Leistung (kW/PS - bei min-1): max. Drehmoment (Nm - bei min-1):
1.1 (1950 – 1954) 1.131 18/25/3.300 68/2.000

Hubraum (cm3):

1.1 (1950 – 1954) 1.131

Leistung (kW/PS - bei min-1):

1.1 (1950 – 1954) 18/25/3.300

max. Drehmoment (Nm - bei min-1):

1.1 (1950 – 1954) 68/2.000
Typ: Hubraum (cm3): Leistung (kW/PS - bei min-1): max. Drehmoment (Nm - bei min-1):
1.2 (1954 – 1965) 1.191 22/30/3.400
25/34/3.600 (ab 1960)
76/2.000
82/2.000 (ab 1960)

Hubraum (cm3):

1.2 (1954 – 1965) 1.191

Leistung (kW/PS - bei min-1):

1.2 (1954 – 1965) 22/30/3.400
25/34/3.600 (ab 1960)

max. Drehmoment (Nm - bei min-1):

1.2 (1954 – 1965) 76/2.000
82/2.000 (ab 1960)
Typ: Hubraum (cm3): Leistung (kW/PS - bei min-1): max. Drehmoment (Nm - bei min-1):
1.5 (1963 – 1967) 1.493 31/42/3.800
32/44/4.000 (ab 1965)
95/2.200
100/2.000 (ab 1965)

Hubraum (cm3):

1.5 (1963 – 1967) 1.493

Leistung (kW/PS - bei min-1):

1.5 (1963 – 1967) 31/42/3.800
32/44/4.000 (ab 1965)

max. Drehmoment (Nm - bei min-1):

1.5 (1963 – 1967) 95/2.200
100/2.000 (ab 1965)

Modellpflege Auswahl einiger Maßnahmen zur Modellpflege.

1950

Einführung der Laderaumtrennwand und der Laderaumbelüftung mittels Luftschlitze in der Seitenwand. Ab November entfällt das hintere VW-Emblem.

 

1951

Einbau eines kleinen Heckfensters. Einführung des Sieben- bzw- Neunsitzers "Sondermodell", später meist nur "Samba" genannt, mit insgesamt 23 Fenstern und einem Schiebedach aus Stoff. Vorstellung des ersten Krankenwagens. Westfalia stellt die Campingbox vor. Sie ist leicht ein- und ausbaubar und verwandelt so viele im Alltag eingesetzte Transporter und Busse während des Urlaubs zum ersten Reisemobil.

1953

Das Getriebe wird synchronisiert. Der Sieben- bzw- Neunsitzer "Sondermodell" bekommt eine Heckstoßstange. Die Flachten der Pritsche bekommen zur Versteifung rechteckige Vertiefungen (Sicken).

1954

Der 1.100-ccm-Motor wird im Januar durch den ebenfalls vom Käfer stammenden 1.200-ccm-Boxer mit 30 PS ersetzt. Dieser Entwicklungsschritt verschafft dem Transporter die dringend benötigte Kraftspritze. Der Tacho reicht nun bis 100 km/h satt bis 80 km/h. Außerdem wird nun auch für alle anderen Modelle hinten ein Stoßfänger verbaut. Westfalia baut den ersten Campingbus.

1955

Eine neue Frischluftzufuhr über der Windschutzscheibe verbessert das Innenraum-Klima. Zudem gibt es eine durchgehende Instrumententafel und nun ein Zwei- statt Drei-Speichen-Lenkrad. Neu ist auch eine Heckklappe, die nun serienmäßig eingebaut wird. Es erfolgt die Verkleinerung des Motorraums. Damit entfällt die große Motorraumklappe (die so genannte Barndoor). Das Laderaumvolumen steigt von 4,6 auf 4,8 Kubikmeter. Das Reserverad wandert aufrecht stehend in eine Mulde hinter die Vordersitze. 15-Zoll-Bereifung statt 16 Zoll.

1956

Der Anlasser wird verstärkt. Die Produktion wird von Wolfsburg nach Hannover-Stöcken verlegt. Fahrgestellnummer 171056 ist der erste Bus aus der niedersächsischen Landeshauptstadt.

1958

Bremslichter in den Rückleuchten ersetzen das mittige Bremslicht im Motordeckel. Einführung der Doppelkabine.

1959

Neue Positionierung der Rückleuchten.

1960

Es gibt geänderte Stoßfänger und Blinkleuchten für vorne ("Warzen"), anstelle der bis dahin verwendeten Winker. Die Motorleistung steigt auf 34 PS. Der Bus erreicht 100 km/h Höchstgeschwindigkeit - mit langem Anlauf und bei günstigen Bedingungen. Der Tacho reicht nun bis 120 km/h.

Der heute sehr gesuchte Neunsitzer "Sondermodell", genannt "Samba": Mit seinen zahlreichen Fenstern bietet er einen sehr hellen Innenraum. Hier in der Version ab 1960 mit Blinkleuchten an der Front.

1961

Einführung der Zweikammer-Rückleuchten mit gelbem Blinkerfeld. Beginn der Produktion des Kastenwagens mit Hochdach. Das Frachtabteil wächst dadurch auf 6 Kubikmeter. Einführung von Haltegriffen auf der Beifahrerseite auf dem Instrumententräger.

1962

Der Fahrer erhält einen Einzelsitz statt der Sitzbank. Einbau verstärkter Türgriffe und Schlösser ab November.

Der Bus aus dem Modelljahr 1962 zeigt den T1 noch mit kleinen Frontblinkern.

1963

Als erstes Modell wird der Pritschenwagen (alle anderen Ausführungen ein Jahr später) wahlweise mit dem 42 PS starken 1,5-Liter-Boxer ausgerüstet. Kastenwagen und Kombi erhalten eine größere Heckklappe mit einem vergrößerten Fenster. Entfall der Fenster im D-Holm des Sieben- oder Neunsitzers "Sondermodell" (21 Fenster). Alternativ zur zweigeteilten seitlichen Flügeltür kann nun eine Schiebetür bestellt werden. Die vorderen Blinker werden vergrößert ("Fischaugen"). Als Option wird außerdem ein verstärktes Chassis angeboten, durch das die Nutzlast auf 1.000 kg steigt. 14-Zoll-Bereifung statt 15 Zoll.

1964

Das letzte Produktionsjahr des 34 PS-Motors. Heizungslüftung nun nicht mehr im Steigrohr, sondern über separate Schlitze in der Frontverkleidung. Ein Drehzahlbegrenzer wird eingebaut. Ein stotterndes Geräusch mahnt nun zum Hochschalten oder Gaswegnehmen. Im August (Modelljahr 1965) Umstellung der Fahrgestellnummer von fortlaufend 1328871 auf Ausführung, Baujahr und fortlaufend pro Jahr 21 5 019888.

1965

Mit Hilfe eines anderen Vergasers und größerer Ventile steigt die Motorleistung auf 44 PS. Der T1 bekommt eine Bedienung für die Lichthupe am Blinkerschalter.

Wochenend und Sonnenschein: Westfalia aus Rheda-Wiedenbrück bot für den Typ 2 hochwertige Camping-Ausstattungen an.

 

1966

Das Bordnetz wird von sechs auf zwölf Volt umgestellt. Es wird ein Einschlüsselsystem eingeführt und der Einbau von Sicherheitsgurten ermöglicht (auch im Fahrgastraum).

1967

Im Sommer endet die Produktion. Die letzte Fahrgestellnummer lautet 217 148 459. Insgesamt verließen rund 1,83 Millionen Fahrzeuge die Werke Wolfsburg und Hannover.

Bildergalerie

Großartig in sechster Generation.

Egal ob als Transporter für große und schwere Aufgaben, als Caravelle für höchste Ansprüche in der professionellen Personenbeförderung, als Multivan mit großzügigem Raumangebot und flexibler Raumnutzung oder als California Reisemobil: Der T6 präsentiert sich vielfältig und passt sich den unterschiedlichsten Anforderungen im Beruf und in der Freizeit optimal an.

© Volkswagen Aktiengesellschaft - Die Bilder, welche die Modelle T1, T2, T3 und T4 zeigen, werden mit freundlicher Unterstützung von der Volkswagen AG für die Illustration der Website zur Verfügung gestellt. Das Downloaden bzw. die Verwendung der Bilder ist nicht gestattet.