Auf Erfolgskurs: Umweltprogramm „Think Blue. Factory.“

15.09.2015

Umweltprogramm "Think Blue. Factory." zeigt Wirkung: Das Werk Hannover verzeichnete 2014 den niedrigsten Energieverbrauch seit zehn Jahren - und das bei gestiegenem Produktionsvolumen.

"'Think Blue. Factory.' ist bereits heute ein voller Erfolg für Volkswagen. Innerhalb von vier Jahren haben wir unsere Umweltziele in der Produktion nahezu erreicht. Ich bin stolz auf diese engagierte Mannschaft", sagte Thomas Ulbrich, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Pkw für den Geschäftsbereich Produktion und Logistik. "Wir haben schon viel geschafft, aber für uns darf hier keinesfalls Schluss sein. Es gilt jetzt, das vorhandene Potenzial weiterhin zu nutzen und mit neuen Ideen und Maßnahmen die Zukunft von Volkswagen noch umweltschonender zu gestalten", so Ulbrich.

Volkswagen befindet mit seinem Umweltprogramm "Think Blue. Factory" auf Zielkurs: Seit 2011 wurde der Ressourcenverbrauch in der Automobilproduktion bei Volkswagen um durchschnittlich 24,3 Prozent gesenkt. 3.400 Umweltmaßnahmen und Projekte wurden in der Produktion der weltweiten Standorte erfolgreich umgesetzt.

Im Rahmen des vierten "Think Blue. Factory."-Tages stellten Vertreter aus allen Volkswagen Standorten Ideen und umgesetzte Maßnahmen zur Reduzierung des Ressourceneinsatzes vor. Die Werke Hannover, Emden, Polkowice, Kassel und Pune setzen auf Energierückgewinnung. Andere Produktionsstätten zeigten, wie mit dem "Energie Management System+" oder ausgefeilten Abschaltplänen Strom gespart wird oder wie Lösemittelemissionen in der Lackiererei gesenkt werden und Abwärme zum Heizen der Büroräume genutzt wird.

Dr. Josef Baumert, Produktions- und Logistikvorstand Volkswagen Nutzfahrzeuge zeigte sich begeistert, lobte die Ideenvielfalt und spornte die Belegschaft noch einmal an, das Ziel von "Think Blue. Factory." - bis 2018 den Energie- und Wasserverbrauch sowie den Anteil an Abfall, CO₂- und Lösemittelemissionen um 25 Prozent zu senken - hartnäckig zu verfolgen. Dabei appellierte er in seiner Rede: "Die Umwelt braucht Ihre Ideen, wir brauchen Ihr Engagement dafür."