Menü schließen
Schließen

Made in Hannover Vor 65 Jahren startet im Werk Stöcken die Bulli-Produktion

Made in Hannover Vor 65 Jahren startet im Werk Stöcken die Bulli-Produktion

65 Jahre alt, aber noch lange nicht in Rente: Der legendäre VW Bus, von den Fans liebevoll Bulli genannt, wird seit dem 8. März 1956 im Werk von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover-Stöcken produziert.

Lesezeit ca. 7 Minuten

  • Am 8. März 1956 startet die Produktion im Werk nach nur einjähriger Bauzeit
  • Mehr als 10,3 Millionen Fahrzeuge bis heute am Standort gefertigt, davon 9,2 Millionen Bullis
  • CEO Intra: "Werk steht exemplarisch für die Transformation der gesamten Marke."

65 Jahre alt, aber noch lange nicht in Rente: Der legendäre VW Bus, von den Fans liebevoll Bulli genannt, wird seit dem 8. März 1956 im Werk von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover-Stöcken produziert. Seitdem sind mehr als 9 Millionen Bullis im Werk gebaut worden. Die Produktion im Werk wird aktuell aufwendig modernisiert und umgebaut. Mit dem Start des neuen Multivan in diesem Jahr und dem ID. BUZZ (2022) werden erstmals Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb, Plugin-Hybrid respektive vollelektrischem Antrieb in Hannover gebaut.

Carsten Intra, Vorsitzender des Markenvorstands bei VWN: "Wir können mit Stolz auf das zurückblicken, was wir hier in Hannover geschafft haben. Die Geschichte des Werks ist so einzigartig wie der Bulli selbst - und wie die Menschen, die Millionen dieser Fahrzeuge hier gebaut haben. Gleichzeitig blicken wir am Standort in die Zukunft: Mit Start des neuen Multivan in diesem Jahr und dem ID. BUZZ ab 2022 komplettieren wir unser modernes und attraktives Angebot an Transportern, Vans und Freizeitmobilen für eine breite Kundschaft. Eben für jeden den richtigen." Zudem werden ab 2024 in Hannover Premium-E-Fahrzeuge (D-SUV) für weitere Konzernmarken produziert. "Damit steht das Werk exemplarisch für die Transformation der gesamten Marke. Volkswagen Nutzfahrzeuge und der Konzern unterstrichen dies zuletzt mit der Investition von 680 Millionen Euro für die Fertigung des D-SUV."

Bertina Murkovic, Vorsitzende des Betriebsrats VWN: "Als wir vor fünf Jahren das 60-jährige Bestehen unseres Werkes gefeiert haben, waren die Rahmenbedingungen wahrlich anders: Familienfest und Bulli-Ausstellung im historischen Museum waren tolle Events, um Danke zu sagen. Danke an unsere Bullibauer in Hannover, die unseren Produkten Leben einhauchen. Der Transporter, der Bulli hat uns als Marke groß gemacht. Gerade weil wir Vielfalt in den Genen haben: Produkte für fast jeden gewerblichen Nutzen auf der einen und jede Freizeitaktivität auf der anderen Seite. Und genau diese Vielfalt ist unsere Zukunft: Der T6.1, der neue Multivan und bald der ID. BUZZ. Das ist das Fundament unserer Marke und unseres Standortes und darauf können wir, darauf kann Hannover stolz sein."

Josef Baumert, Vorstand für Produktion und Logistik VWN: "Für unsere neuen Produkte modernisieren wir das Werk grundlegend - und das bei voller Fahrt, ohne die laufende Produktion zu unterbrechen. Der Karosseriebau für den neuen Multivan steht schon, für den ID. BUZZ befindet er sich gerade im Aufbau, über 1.300 Roboter werden hier künftig eingesetzt. Ab 2022 laufen in unserer Montage auf nur zwei Produktionslinien drei Fahrzeuge, jedes basiert auf einer anderen Plattform. Damit haben wir die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft in Hannover geschaffen." Mit dem T7 wird erstmals ein Fahrzeug auf Basis den Modularen Querbaukastens (MQB) in Hannover gefertigt, der ID. BUZZ steht auf dem MEB (Modularer E-Antriebs-Baukasten).

In einer Video-Botschaft an die Belegschaft schaut Werkleiter Thomas Hahlbohm auf über sechs Jahrzehnte zurück, blickt vor allem auch auf die Aufgaben in den kommenden Jahren: "Nehmen wir die Herausforderungen an. So, wie wir das bei VWN in Hannover immer gemacht haben. Für die Zukunft unseres Standorts und die Zukunft unseres Bulli. Das Werk wir heute 65. Jahre alt - aber in Rente geht es noch lange nicht."

Zahlen Daten und Fakten und Werk Hannover

  • Werksgelände: 1,1 Millionen Quadratmeter (ca. 152 Fußballfelder)
  • Anzahl Mitarbeiter am Standort 2020: 14.800 (inkl. Volkswagen Group Components)
  • Anzahl Fahrräder auf dem Werksgelände:  3.000
  • Anzahl gebauter Fahrzeuge:
1956 – 2021 T1 – T6.1 9.228.000
1974 – 1975 Käfer und Typ 181 43.000
1975 – 2003 LT1 und LT2 810.200
2017 – 2020 e-Crafter 1.500
1989 – 1995 Taro 61.000
2012 – 2020 Amarok 176.500

 

Rückblick: Der Bulli wird Symbol des Wirtschaftswunders

In den Kinos läuft Heinz Rühmann als "Charley's Tante", aus kleinen Transistor-Radios tönt der Elvis Presley-Hit "Love me tender". Und die Deutschen entdecken ihre Liebe zum Automobil: Das sogenannte Wirtschaftswunder ist da. Der Volkswagen Käfer ist bestverkaufter Pkw des Jahres 1955, knackt im Laufe des Jahres die Millionen-Grenze. Auch der Bulli ist heißbegehrt. Die Produktionskapazität im Wolfsburger Stammwerk, wo der Bulli bereits seit 1950 gebaut wird, reicht längst nicht aus, um die Nachfrage zu decken. Brot, Bier und Buletten müssen zum Verbraucher. Auch Konsumartikel wie Fernseher und Kühlschränke sollen schnellstmöglich und sicher zum Kunden geliefert werden. Dazu brauchen Geschäftsleute und Handwerker den unverwüstlichen Bulli.

Über 235 Städte und Gemeinden bewerben sich damals, um neuer Standort für das geplante Transporter-Werk zu werden. Heinrich Nordhoff, Generaldirektor der Volkswagenwerk GmbH und späterer Vorstandsvorsitzender der Volkswagenwerk AG, gewinnt den Aufsichtsrat für den von ihm favorisierten Standort Hannover. Wesentliche Vorteile sind die unmittelbare Nähe zum Mittellandkanal und ein bestehender Verschiebebahnhof. Aber Nordhoff erkennt bereits damals: "Den Wert eines Unternehmens machen nicht Gebäude und Maschinen und auch nicht seine Bankkonten aus. Wertvoll an einem Unternehmen sind nur die Menschen, die dafür arbeiten, und der Geist, in dem sie es tun."

Zunächst beginnen 372 Mitarbeiter in einem schneereichen Winter mit dem Bau. Schon Ende März 1955 sind auf der Baustelle 1.000 Arbeiter beschäftigt. Der durch einsetzendes Tauwetter inzwischen aufgeweichte, matschige Boden muss mit Bohlenwegen gesichert werden, damit Lkw Baumaterial anliefern können. Auf dem Gelände selbst wächst eine kleine, provisorische Stadt heran - mit Baubüros, Versorgungs- und Unterkunftsbaracken, Kantinenzelten. Auch geschäftstüchtige Händler mit Verkaufsbuden siedeln sich hier schnell an.

Nach nur 12 Wochen ragen die Mauern schon über vier Meter in die Höhe. 28 Kräne sind im Dauereinsatz, 22 große Mischmaschinen spucken täglich 5.000 Kubikmeter Beton aus. Insgesamt werden 1.750.000 Kubikmeter Erde bewegt - so viel wie damals 256.000 Lastwagenladungen.

Ab Mai 1955 sind rund 2.000 Arbeiter täglich auf der Riesenbaustelle beschäftigt. 600.000 Quadratmeter Schalholz werden für den Betonguss verbraucht. Zum Vergleich: "Damit hätte man einen ein Meter breiten Holzsteg von Wolfsburg nach Basel bauen können", schreibt ein Journalist damals.

Gleichzeitig schult Volkswagen bereits neue Mitarbeiter für die Transporter-Fertigung. Mit einem dafür extra eingesetzten Zug fahren sie jeden Tag um 4.10 Uhr vom Hauptbahnhof nach Wolfsburg, wo sie in die Produktion des Bulli eingewiesen werden. 3.000 Beschäftigte sollen den reibungslosen Produktionsstart garantieren. In nur wenigen Wochen wird der Karosseriebau eingerichtet, im Februar 1956 ist auch der mehrgleisige, zehn Kilometer lange Bahnanschluss zum Werk fertig.

Am 8. März 1956 startet die Serien-Produktion eines künftigen Symbols der "Wirtschaftswunderjahre" in Hannover-Stöcken mit 4.000 Mitarbeitern. Bis 1967, dem Ende der Produktion der ersten Transporter-Generation, laufen in Deutschland 1,8 Millionen Bulli vom Band. 

Bis heute sind im VWN-Werk in Hannover Stöcken mehr als 10 Millionen Fahrzeuge gefertigt worden. Aktuell wird im Werk der T6.1 gebaut, noch in diesem Jahr startet die Produktion des neuen Multivans (mit konventionellem Antrieb sowie als Plugin-Hybrid). Im kommenden Jahr wird das erste von Volkswagen Nutzfahrzeuge rein vollelektrische Fahrzeug in Hannover in Großserie gefertigt: Der ID. BUZZ. Die Geschichte des Bulli aus Hannover geht weiter.

Am 8. März 1956 startet im Werk Hannover Stöcken die Produktion des VW Bus.

Mehr als 10,3 Millionen Fahrzeuge wurden bis heute am Standort gefertigt, davon 9,2 Millionen Bullis.

Die Montage des T1 in der Halle 1.

Ab Mai 1955 sind rund 2.000 Arbeiter täglich auf der Riesenbaustelle beschäftigt, 600.000 Quadratmeter Schalholz werden für den Betonguss verbraucht.

1955: 372 Mitarbeiter beginnen in einem schneereichen Winter mit dem Bau. Schon Ende März sind auf der Baustelle 1.000 Arbeiter beschäftigt.

Blick in die Montage des T1 in der Halle 1.

Made in Hannover: Vor 65 Jahren startet im Werk Stöcken die Bulli-Produktion.

Bis 1967, dem Ende der Produktion der ersten Transporter-Generation, laufen in Deutschland 1,8 Millionen Bulli vom Band.

Mehr als 10,3 Millionen Fahrzeuge wurden bis heute am Standort gefertigt, davon 9,2 Millionen Bullis.

Mehr als 10,3 Millionen Fahrzeuge wurden bis heute am Standort gefertigt, davon 9,2 Millionen Bullis.

Blick in die Lackiererei: Mehr als 10,3 Millionen Fahrzeuge wurden bis heute am Standort gefertigt, davon 9,2 Millionen Bullis.

Am 8. März 1956 startet im Werk Hannover Stöcken die Produktion des VW Bus.

Mehr als 10,3 Millionen Fahrzeuge wurden bis heute am Standort gefertigt, davon 9,2 Millionen Bullis.

Die Montage des T1 in der Halle 1.

Ab Mai 1955 sind rund 2.000 Arbeiter täglich auf der Riesenbaustelle beschäftigt, 600.000 Quadratmeter Schalholz werden für den Betonguss verbraucht.

1955: 372 Mitarbeiter beginnen in einem schneereichen Winter mit dem Bau. Schon Ende März sind auf der Baustelle 1.000 Arbeiter beschäftigt.

Blick in die Montage des T1 in der Halle 1.

Made in Hannover: Vor 65 Jahren startet im Werk Stöcken die Bulli-Produktion.

Bis 1967, dem Ende der Produktion der ersten Transporter-Generation, laufen in Deutschland 1,8 Millionen Bulli vom Band.

Mehr als 10,3 Millionen Fahrzeuge wurden bis heute am Standort gefertigt, davon 9,2 Millionen Bullis.

Mehr als 10,3 Millionen Fahrzeuge wurden bis heute am Standort gefertigt, davon 9,2 Millionen Bullis.

Blick in die Lackiererei: Mehr als 10,3 Millionen Fahrzeuge wurden bis heute am Standort gefertigt, davon 9,2 Millionen Bullis.

Hoppla!
Ihr Browser scheint nicht aktuell zu sein. Eventuell funktioniert unsere Webseite nicht optimal. Die meisten Browser (nicht jedoch MS Internet Explorer 11 & älter) funktionieren dennoch problemlos.

Wir empfehlen Ihnen ein Update Ihres Webbrowsers!
Die jeweils neueste Version kann überall im Internet ein gutes Erlebnis sicherstellen.

Danke für Ihren Besuch und viel Spaß,
Ihr Volkswagen Team
24px/interior (not final) Created with Sketch.
24px/magnifier Created with Sketch.